Sprachwahl:

Wendischbaselitz (Serbske Pazlicy)

Das kleine, 280 Einwohner zählende und 1 km östlich von Nebelschütz gelegene Straßendorf gehört seit 1974 zur Gemeinde Nebelschütz. Es wird 1374 erstmals unter der Bezeichnung Pazelicz slavicum in den Geschichtsbüchern erwähnt.

Wendischbaselitz hat sich seine bäuerliche Eigenart weitestgehend bewahrt. Noch heute zeugen der Baumreichtum, imposante Bauernhöfe und die vielen schlichten Häuser entlang der Durchfahrtsstraße vom typischen sorbischen Landausbau.

Dass die Gemarkung Wendischbaselitz bereits vor 3000 Jahren besiedelt war, beweist ein Brandgräberfeld der Lausitzer Kultur. Noch heute wird jener 196 m hohe und nordwestlich gelegene Ortsteil als "Spalena hórka" (Brandhügel) bezeichnet. Der Name lässt mehrere Deutungen zu: Waldbrand, Brandrodung oder trockener, sandiger Boden, auf dem Getreide leicht verdorrt.

Aktives Dorfleben gehen vom Dorfclub Wendischbaselitz (Wjesny klub Serbske Pazlicy) und vom Wendischbaselitzer Karnevalsverein (Serbskopazličanske karnewalowe towarstwo) aus. Als weitere gesellschaftliche Treffpunkte sind Krahl's Dorfkrug (Kralec hosćeńc) sowie der Jugendclub Wendischbaselitz (Młodźinski klub Serbske Pazlicy) zu nennen.

Quellen: Hans Neumann und Werner Schmidt, "Westliche Oberlausitz zwischen Kamenz und Königswartha", 1990; Heinz Kubasch, "Heimatbuch"

Karneval (Póstnicy)

Für die fünfte Jahreszeit ist in Wendischbaselitz seit fast 40 Jahren der Wendischbaselitzer Karnevalsverein zuständig. Der frischgewählte Prinz 2008/2009 ist Krisztian I. von den Ertelwiesen.

Weitere Informationen finden Sie unter Vereine/ WCV

Partner: http://www.heldhaus.de | http://www.am-klosterwasser.de | http://www.krabatregion.de